100 Days to offload

01.09.2023

100DaysToOffload retroComputing

Lesedauer: 3 Minuten

Manchmal gibt es Dinge, die man nur kurz irgendwo liest oder sieht und bei denen man sich sofort denkt “cool, das mach ich”. Vor einiger Zeit bin ich über die “100 Days to offload"-Challenge gestolpert, und da wars genau so.

Worum gehts?

Die Herausforderung ist, innerhalb eines Jahres 100 Blogposts zu verfassen. Ich hab natürlich direkt auf Mastodon verkündet, dass ich die Challenge mache, also hab ich jetzt die selbst gesetzte Aufgabe vor mir, innerhalb eines Jahres, das heißt ab heute bis Ende August 2024, 100 Blogposts zu verfassen.

Die Regeln sind einfach, ich zitiere mal von der Webseite:

There are some simple and reasonable guidelines if you want to take part in #100DaysToOffload:

  • This needs to be done on a personal blog, not a corporate blog. If you don’t have a personal blog, you can sign up for a free one at Bear Blog.
  • There is no specific start date. Your 100 posts can start or end whenever you want them to, they just need to be completed within 365 days.
  • Publish 100 new posts in the space of a year.
  • There are no limits to what you can post about – write about whatever interests you.
  • Once you have published an article, don’t forget to post a link on your social media with the hashtag #100DaysToOffload.
  • Get your friends involved!

Über welche Themen soll ich schreiben? Keine Ahnung! Was mir halt so einfällt, vermutlich viel Zeug über Technik, Tutorials, irgendwelche Hobbyprojekte die ich mache, schimpfen über Autos und mieses Städtedesign... ich glaub es gibt genügend Dinge, die ich mir mal von der Seele schreiben kann.

Nachdem ich auf Mastodon gepostet habe, dass ich die Challenge mache und noch Mitstreiter suche, haben sich auch tatsächlich ein paar Leute gemeldet, deswegen mal hier in zufälliger Reihenfolge einige meiner Mitstreiter 1:

Falls jetzt die Frage aufkommt, was denn ein Phlog ist…

Manche Leute haben normale http-Webseiten, aber es gibt auch die Puristen die textbasierte Protokolle verwenden, entweder Gopher oder Gemini, und je nach Protokoll nennen sich die Seiten dann Blogs (http), Phlogs (gopher) oder Gemlogs (gemini). Ja, man lernt nie aus, gell…

Ich beschränke mich mal auf diese Webseite hier, aber vielleicht leg ich mir ja in Zukunft noch eine Gopher- oder Geminiseite zu, mal schauen.

Um jetzt die Verwirrung mit den ganzen veralteten Retroprotokollen noch komplett zu machen: Matto hat auch noch im IRC auf libera.chat einen Channel mit dem Namen #phloggersgarage eingerichtet, auf dem sich tatsächlich auch schon langsam eine Community rund ums bloggen (phloggen…) entwickelt.

Es wird also spannend, interessant, herausfordernd und bestimmt auch mal frustrierend in den nächsten Monaten, aber das gehört zu einer Challenge dazu, sonst wäre es ja keine!


  1. Ich poste die Gopherseiten hier via http-Proxy. Ich hoffe die Puristen vergeben mir das, aber das ist die Art, wie ich auf die Seiten zugreife, um meinen gemütlichen Browser nicht verlassen zu müssen… ↩︎